Deutscher Kurs-Marktplatz im Praxistest: Einen Kurs bei Quofox einstellen

Quofox_Kurs

Vor einem Monat habe ich hier auf Quofox hingewiesen, einen noch relativ jungen Anbieter von Online-Kursen aus Berlin. Natürlich musste ich den Service auch praktisch testen. Zu Quofox muss der Dozent wissen, dass es hier im Wesentlichen zwei Lehr-Varianten gibt: Sie können Live-Kurse im virtuellen Klassenraum anbieten (hier „Kurs“, „Kursreihe“ oder „Workshop“ genannt), aber Sie können auch einen „klassischen“ Video-Kurs à la Udemy hochladen.

Diese Offline-Kurse heißen bei Quofox nicht ohne Grund „Video-Kurs“: Sie können nämlich tatsächlich nur aus Videos bestehen. Da ich bei meinen Kursen aber sowieso nicht auf Text-Lektionen setze, ist das für mich kein Problem. Umgesetzt habe ich meinen neuesten Udemy-Kurs „Ihr Kindle-eBook bei Amazon„, der aus 24 Lektionen besteht.

Die Möglichkeiten zur Kurserstellung sind bei Quofox noch relativ rudimentär. Es gilt, zunächst ein längeres HTML-Format mit allen Angaben zum Kurs zu füllen, also Beschreibung, Voraussetzungen und so weiter. An dieser Stelle ist es wichtig, maximal auf „Als Entwurf speichern“ anzuklicken. Sobald man nämlich auf „Weiter“ klickt, geht der Kurs schon live, selbst wenn er noch gar keinen Inhalt besitzt.

Anschließend lädt man über einen Web-Uploader das Kursmaterial hoch, also die Videos. Das hätte bei mehreren Gigabyte in 24 Dateien zu viel Zeit in Anspruch genommen – Quofox arbeitet bisher eher mit längeren Einzelvideos. Deshalb hat die Firma angeboten, die von mir auf einen FTP-Server hochgeladenen Videos selbst in den Kurs einzufügen. Auch eine Dropbox wäre zum Beispiel in Frage gekommen. In der Startphase wird man sich diesen Support-Aufwand noch leisten können – später muss dann aber wohl eine andere Lösung geschaffen werden.

Einen Tag später war mein Kurs bereits online, unter dem Titel „Ihr eBook auf Amazon„. Bisher (24 Stunden später) gibt es noch keine Käufer. Ich hege da zwar keine allzu hohen Erwartungen, schließlich war kaum Aufwand damit verbunden, bin aber trotzdem gespannt. Die Honorare (80 Prozent vom nett0 werden versprochen) zahlt Quofox per Überweisung auf ein Bankkonto aus. Etwas schade ist, dass der potenzielle Nutzer die Katze im Sack kaufen muss – es gibt weder eine Lektionsliste noch ein Promo-Video, das Einblicke in den Kurs erlaubt. Ob und wie intensiv Quofox die Kurse selbst bewirbt, wird man sehen.

Käufer haben gegenüber Udemy immerhin den Vorteil, dass sie eine ordentliche Rechnung erhalten. Firmenkunden dürfen zudem auf Rechnung bestellen, Privatkunden zahlen per Paypal.

About Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch „Reise nach Fukushima“ erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis „derneuebuchpreis.de“ in der Kategorie Sachbuch. Matting ist als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Federwelt und Telepolis und betreut die wöchentliche Video-Kolumne „Mattings Warentest„. Schließlich gibt er auch Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse und an der Online-Akademie Udemy. Matthias Matting ist Vorsitzender des Selfpublisher-Verbandes.

1 comments

Schreibe einen Kommentar

*