Dozenten-Tipp: 10 Punkte, auf die Sie beim Aufbau eines Kurses achten sollten

Use caution when swimming because sharks are present

Sie haben eine Idee für einen Kurs – wissen aber nicht, wo Sie anfangen sollen, was zu beachten ist und was Sie brauchen? Hier die zehn wichtigsten Punkte, die Sie beim Aufbau Ihres Kurses bei Udemy beachten sollten.

1. Thema

Idealerweise haben Sie ein Thema gewählt, für das Sie bereits Kompetenz aufgebaut haben. Udemy ist in Deutschland erst seit Anfang 2015 richtig am Start, deshalb müssen Sie Ihre Kunden vor allem selbst mitbringen.

Ihr Kurs-Thema sollte eine gewisse Zahlungsbereitschaft aufweisen – wenn es etwa dazu bei YouTube schon jede Menge kostenlose Inhalte gibt, sinken Ihre Chancen. Natürlich muss es spitz genug formuliert sein, damit es in der geplanten Kurslänge umsetzbar ist.

2. Zeit

Erfahrungsgemäß können Sie pro Arbeitstag etwa eine Stunde Videomaterial bequem fertigstellen – vorausgesetzt, der Großteil der Recherche ist bereits absolviert. Berücksichtigen Sie, dass Sie Ihre Lektionen nicht nur drehen müssen, sondern auch schneiden, nachbearbeiten, eventuell nachvertonen, konvertieren, hochladen und samt Beschreibungen in den Kurs einpflegen.

Bedenken Sie aber auch, dass Sie später, wenn der Kurs läuft, noch Zeit investieren müssen: Zum einen in die Vermarktung – zum anderen in die Betreuung der Kursteilnehmer in den Foren zum Kurs.

3. Aufbau

Ein guter Kurs beginnt mit einer kurzen Einleitung, die den Teilnehmer motiviert, die weitere Vorgehensweise erklärt und auch auf die Bedienung von Udemy insgesamt eingeht. Dann folgen mehrere Abschnitte, die (in Lektionen unterteilt) den eigentlichen Stoff erklären und jeweils von einer Prüfung (Quiz) abgeschlossen werden. Am Ende sollte eine Zusammenfassung stehen.

Als allerletzte Lektion ist eine Bonus-Lektion erlaubt und sinnvoll – nur hier dürfen Sie für weitere Kurse und Websites werben.

4. Technik

Die wichtigste Anschaffung ist ein vernünftiges Mikrofon. Für Videos fordert Udemy eine Auflösung von mindestens 720 Zeilen (1280 x 720 Punkte), das ist auch mit guten Webcams, Kompaktkameras, dem iPhone oder einer Spiegelreflex machbar. Mit all diesen Geräten haben andere Dozenten schon gute Ergebnisse erzielt. Wenn Ihr Kurs inhaltlich nicht schnell verdirbt, sollten Sie in 1080p filmen – irgendwann wird Udemy auf dieses Format umstellen.

Zum Schneiden benutzen Sie die Software Ihrer Wahl – von iMovie bis zu Premiere oder ähnlichen teuren Programmen ist alles möglich. Screencasts können Sie mit Programmen wie Camtasia (300 Euro) oder Quicktime (kostenlos) aufnehmen. Sie eignen sich besonders, um Vorgänge am Bildschirm zu erklären.

5. Testvideo

Udemy rät, vor dem kompletten Dreh des Kurses ein Testvideo hochzuladen. Dieses wird vom Review-Team geprüft. Danach können Sie sicher sein, dass Ihre Technik richtig eingestellt ist und Sie nicht umsonst arbeiten.

6. Lektionen

Udemy-Kurse müssen mindestens 30 Minuten lang sein und sollten dabei zu wenigstens 60 Prozent aus Videos bestehen. Einzelne Lektionen dürfen nicht länger als 20 Minuten sein. Zeigen Sie sich in Ihren Videos, auch wenn Sie reine Screencasts verwenden! Idealerweise nutzen Sie alle von Udemy zur Verfügung gestellten Lektionstypen, das macht den Kurs abwechslungsreicher.

7. Kursbild

Das Kursbild muss 2048 x 1152 Pixel groß sein. Es darf keinen Text enthalten und sollte den Inhalt klar und eindeutig wiedergeben. Auch im Mini-Format in der Kurs-Übersicht sollte es noch gut erkennbar sein.

8. Promo-Video

Wenn ein Teilnehmer auf Ihre Kurs-URL klickt, sieht er zunächst Ihr Werbevideo. Es sollte nicht länger als zwei Minuten sein, technisch am besten eine MP4-Datei mit 1280 x 720 Punkten. Erklären Sie, wer Sie sind, warum Sie der perfekte Dozent für das Thema sind, was der Kurs bietet und wie Sie lehren. Vergessen Sie zum Abschluss nicht den „Call to action“ – natürlich soll der Nutzer Ihren Kurs nun kaufen.

9. Preis

Der Preis Ihres Udemy-Kurses sollte dem Inhalt angemessen sein. Bei Kurslängen unter zwei Stunden empfehle ich Preise unter 50 Euro. Bei mittellangen Kursen (3-5 Stunden) können Preise um 100 Euro erzielt werden. Preise über 200 Euro setzen meist einen langen Kurs (> 8 Stunden Video) voraus. Üblicherweise verkaufen Sie Ihre Kurse mit reduzierten Coupons.

10. Vermarktung

Udemy hat zur Vermarktung von Kursen recht strikte Regeln aufgestellt. Kurz gesagt dürfen Sie innerhalb Ihrer Kurse nicht für andere Kurse oder kosten- oder registrierungspflichtige Websites werben. Einzige Ausnahme ist hier die Bonuslektion am Ende des Kurses.

Auf Ihrer eigenen Website oder Mailingliste sieht das natürlich anders aus. Dort können (und sollten) Sie werben, wie es Ihnen beliebt. Tatsächlich werden die meisten Kunden über Ihre eigenen Kanäle zu Ihrem Kurs finden. Da Studenten nicht gern die Katze im Sack kaufen, ist es wichtig, schnell Rezensionen zu erhalten. Sie dürfen Teilnehmer gern dazu motivieren, aber nur mit Worten, nicht mit Boni irgendwelcher Art.

About Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch „Reise nach Fukushima“ erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis „derneuebuchpreis.de“ in der Kategorie Sachbuch. Matting ist als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Federwelt und Telepolis und betreut die wöchentliche Video-Kolumne „Mattings Warentest„. Schließlich gibt er auch Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse und an der Online-Akademie Udemy. Matthias Matting ist Vorsitzender des Selfpublisher-Verbandes.

1 comments

Schreibe einen Kommentar

*