Ein Monat neues Udemy-Preismodell – eine persönliche Bilanz

Udemy_Maerz_April

Vor einem Monat hat Udemy ein neues Preismodell eingeführt. Wichtigste Neuerung: Kurspreis zwischen 20 und 50 Euro, die maximal um 50 Prozent rabattiert werden. Da ich bis dahin meine Kurse im Mittel für 100 Euro verkauft habe, bedeutete das eine wesentliche Veränderung der Geschäftsgrundlage. Oder anders ausgedrückt: eine Menge Arbeit. Das liest sich für den vergangenen Monat so:

  • Bisherige „große“ Kurse auf privat gesetzt, Verkauf über eigene Plattform. Praktischerweise musste ich diese eigene Plattform sowieso für ein anderes Projekt einrichten, es war also kein großer Zusatzaufwand. Vorteil hier: Bezahlung per Lastschrift sowie ordentliche Rechnungstellung für den Kunden.
  • „Große“ Kurse zusätzlich (teilweise) auf den Plattformen Teachable und Learnity umgesetzt.
  • Drei Monatsfolgen meines Udemy-Kurses produziert (Listenpreise je 20 Euro).
  • Einen neuen eBook-Kurs produziert, mit engerer Themenstellung (Listenpreis 50 Euro).

Was hat der April gebracht?

Zunächst mal ein paar spannende Erfahrungen.

Verkäufe auf Learnity hat es bisher nicht gegeben. Pluspunkt: bei der Umsetzung der Kurse war dort der Support sehr behilflich, sodass der Aufwand gering war.

Mehr als zwei Folgen einer Serie pro Monat zu produzieren, ist nicht ratsam, weil Udemy maximal zwei Werbe-Nachrichten pro Monat und Kurs zulässt. Wenn ich Kurs 3 nicht bewerben kann, also niemand davon erfährt, findet er auch keine Käufer. Lehre: in Zukunft maximal zwei Folgen pro Monat.

Auf der Einnahmeseite kam es nicht unerwartet zu einer Verringerung der Udemy-Umsätze um etwa 15 Prozent (siehe Bild). Statt bei unter zehn Prozent liegt der Anteil organischer Verkäufe nun bei mehr als einem Drittel vom Gesamtumsatz. Gleichzeitig stieg die Rückgabequote deutlich: vorher 5 Dollar, jetzt 95 Dollar. Zurückgegeben wurden vor allem organische Käufe. Aus dem Affiliate-Programm habe ich mich als Dozent abgemeldet.

Der Rückgang der direkten Udemy-Einnahmen wurde von den Einnahmen über die eigene Plattform (366 Euro brutto) etwas mehr als kompensiert.

Wie geht es weiter?

Im Mai werden eine neue Folge des Udemy-Kurses erscheinen sowie ein neuer eBook-Kurs. Ich bin gespannt, wie sich das Jahresticket entwickelt.

About Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch „Reise nach Fukushima“ erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis „derneuebuchpreis.de“ in der Kategorie Sachbuch. Matting ist als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Federwelt und Telepolis und betreut die wöchentliche Video-Kolumne „Mattings Warentest„. Schließlich gibt er auch Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse und an der Online-Akademie Udemy. Matthias Matting ist Vorsitzender des Selfpublisher-Verbandes.

3 comments

Ich erlebe es als sehr wertvoll und nützlich, dass du hier immer wieder deine persönlichen Erfahrungen recht differenziert veröffentlichst. Durch die „Abofunktion (?)“ erhalte ich immer Nachricht von deinen neuen Blogposts. Übrigens bist du für mich einer der wenigen Publisher, den ich so abonniert habe, denn ich erlebe alle deine Beiträge als wertvoll und die meisten interessieren mich auch. Recht vielen Dank möchte ich dir an dieser Stelle gleich einmal aussprechen! :-)

Schreibe einen Kommentar

*