Eine Einladung: Diskutieren Sie Technik, Didaktik und Vermarktung von Online-Kursen

Als Amazon 2011 in Deutschland das Kindle Direct Publishing an den Start brachte, begann damit in der Buchbranche der Siegeszug einer Technik, die schon viel älter ist, aber bis dato stets mit Akzeptanzproblemen zu kämpfen hatte. Begleitet wurde das Thema von der plattform-unabhängigen Facebook-Gruppe SELF PUBLISHING, die inzwischen über 7000 Mitglieder hat.

Ein solches, für die Nutzer aller Lernplattformen offenes Diskussionsforum fehlt für das Selfpublishing von Online-Kursen noch. Udemy hat dieses Thema seit einem Jahr auch in Deutschland enorm vorangebracht. Doch die Diskussion findet in geschlossenen Zirkeln statt, etwa in den Udemy-Studios, im Thinkific Studio, im Teachable Tribe und so weiter. Das ermöglicht zwar einen direkten Kontakt zu den Betreibern, erschwert aber einen offenen Austausch.

Ähnlich wie beim Selfpublishing von eBooks und Büchern liegt die Zukunft meiner Einschätzung nach nicht darin, sich exklusiv an eine Plattform zu binden. Natürlich kann es für manche Dozenten sinnvoll sein, sich auf einen Anbieter zu konzentrieren – so wie auch manch schreibender Kollege primär auf Amazon setzt. Doch es ist nicht abzusehen (und sicher auch nicht wünschenswert), dass eine einzelne Plattform den Markt beherrscht. Wer aber potenzielle Kunden anderswo erreichen will, braucht die Möglichkeit des offenen Austauschs über Vor- und Nachteile und spezielle Probleme. Zudem haben Online-Dozenten unabhängig von ihrer Plattform viele Probleme gemeinsam – von der Vermarktung über die Aufnahmetechnik bis hin zur Kurs-Piraterie.

Dieses Forum soll ab sofort die offene Facebook-Gruppe ONLINE-DOZENTEN bieten. Die Gruppe ist werbefrei und anbieterunabhängig und offen für alle themenrelevanten Beiträge (Frage, Links…). Das einmalige Posten kostenloser Coupons ist erlaubt, bei relevanten Themen auch das einmalige Posten von Rabatt-Coupons. Hiermit lade ich Sie ein, die Gruppe zu besuchen.

Hinweis: die Gruppe ist offen, man kann ihre Inhalte also auch lesen, ohne Mitglied zu werden. Das hat seine Gründe: Erstens funktioniert das bei der Selfpublishing-Gruppe sehr gut. Zweitens muss ein Interessent dann nicht die Katze im Sack kaufen. Drittens funktioniert das bei der Selfpublishing-Gruppe auch sehr gut. Ach ja, das sagte ich schon.

About Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch „Reise nach Fukushima“ erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis „derneuebuchpreis.de“ in der Kategorie Sachbuch. Matting ist als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Federwelt und Telepolis und betreut die wöchentliche Video-Kolumne „Mattings Warentest„. Schließlich gibt er auch Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse und an der Online-Akademie Udemy. Matthias Matting ist Vorsitzender des Selfpublisher-Verbandes.

2 comments

Die Trainerbibel ist für mich ein wahrer Segen. Viele Anregungen, Ideen und Übersichten.

Grundsätzlich finde ich den Gedanken einer Diskussionsgruppe als Ergänzung zur Trainerbibel super. Und doch sehe ich die Umsetzung kritisch.

Zunächst gebe ich zu, kein großer FB Freund zu sein. Ich gehe sparsam damit um. Für mich ist FB eher etwas zum SmalTalk mit Freunden und Bekannten. Dass immer mehr fachliches ins FB verlagert wird ist nicht mein Verständnis.

Neben dieser Grundsatzfrage vermisse ich Struktur. Für mich sind die Diskussionen zwar teilweise interessant. Ich denke aber, dass eine Art KnowledgeBase entstehen könnte. Nur wie nutzt man die bei FB? Geht das überhaupt?

Meine Musterlösung für solch ein anliegen ist http://www.office-loesung.de/. Zum Einen nach Themen geordnet und zum Anderen gut durchsuchbar ergeben die Anfragen und Antworten einen großen Fundus.

Ist so etwas mit FB-Diskussionen wirklich möglich? Werden da nicht immer alle Diskussionen durchsucht?

Hallo Ralf, ich sehe das pragmatisch. Die Selfpublishing-Gruppe funktioniert hervorragend, trotz der Schwächen. Die verschiedenen Gruppen der Anbieter finden auch auf Facebook statt. Es ist halt der Ort, wo die meisten sind. Eine Volltext-Suche ist im übrigen auch gar kein so schlechtes Ordnungssystem.

Schreibe einen Kommentar

*