Video-Selfpublishing bei Amazon? Erste Erfahrungen mit Amazon Video Direct

Amazon_Video_Direct_Dashboard

Seit fast einem Monat bietet Amazon über Amazon Video Direct (AVD) direkten Zugang zu seinem Video-Markt. Ich habe natürlich nicht nur darüber berichtet, sondern das auch selbst ausprobiert, und zwar sowohl mit einer Serie („Ihr Kindle-eBook bei Amazon„) als auch mit einem Einzel-Video („E-Books zum StoryTeller-Award einreichen„).

1. Aufwand für AVD

Die Videos lagen bereits vor – aus meinem gleichnamigen Udemy-Kurs. Ich musste sie also lediglich hochladen. Aus dem Kurs wurde eine Serie mit vier Staffeln, die den Abschnitten des Kurses entsprechen. Aus den Lektionsbeschreibungen wurden per Copy & Paste die Texte zu den einzelnen Folgen.

Nachdem sich der Web-Uploader als sehr zäh erwies, habe ich die Videos zunächst über meine Dropbox und ein Zapier-Zap in einen Amazon-S3-Speicher hochgeladen. 5 GB sind hier für 12 Monate gratis. Zum Upload könnte man statt Dropbox auch einen S3-Client wie Cyberduck nutzen.

Um am Prime-Programm (Streaming) teilzunehmen, hätte ich zunächst Untertitel produzieren müssen. Das ist mit Hilfe von YouTube nicht schwer (siehe „Untertitel für Videos erzeugen„), aber es ist Arbeit. Da im Prime-Programm nur 6 Cent pro Stunde gezahlt werden, schien das ineffizient.

Insgesamt haben mich Upload und Metadaten-Pflege etwa vier Stunden gekostet.

2. Ergebnis bei AVD

Bisher verzeichnen meine Videos mit einer Gesamt-Laufzeit von über zwei Stunden genau 18 Streaming-Minuten. Eine Folge der Serie habe ich selbst gekauft, das brachte 84 Cent aufs Dashboard.

Ich habe bisher allerdings auch keinerlei Werbung für meine Videos gemacht – es handelt sich also um organische (Nicht-)Verkäufe. Ohne Promotion erlangen die Videos offenbar keine Sichtbarkeit. Das ist nicht wirklich überraschend, aber natürlich hätte ich mir mehr Verkäufe gewünscht.

Woher die Streaming-Minuten kommen, ist mir völlig unklar, denn meine Videos sind für Prime eigentlich gar nicht zugelassen (mangels Untertiteln). Zudem ist die erste Staffel meiner Serie trotz mehrerer Anläufe und ohne Fehlermeldungen noch immer nicht bei Amazon verfügbar (Staffeln 2 bis 4 aber durchaus).

Amazon_Video_Direct_Erfahrungen
Hauptdarsteller: Matthias Matting ;-)

Welche Erfahrungen haben Sie mit AVD gemacht? Ich bin gespannt.

About Matthias Matting

Matthias Matting, geboren 1966, ist Physiker und Journalist und einer der erfolgreichsten deutschen Self-Publishing-Autoren. Er hat über 50 Bücher im Self-Publishing veröffentlicht und ist Autor des offiziellen Amazon-Bestsellers 2011. Für sein Buch „Reise nach Fukushima“ erhielt Matthias Matting den 2011 erstmals ausgeschriebenen Buchpreis „derneuebuchpreis.de“ in der Kategorie Sachbuch. Matting ist als Programmleiter eBook bei der Münchner Verlagsgruppe tätig. Er arbeitet außerdem als Kolumnist für das Nachrichtenmagazin FOCUS, als Autor für Federwelt und Telepolis und betreut die wöchentliche Video-Kolumne „Mattings Warentest„. Schließlich gibt er auch Seminare an der Akademie der Bayerischen Presse und an der Online-Akademie Udemy. Matthias Matting ist Vorsitzender des Selfpublisher-Verbandes.

3 comments

Hallo Matthias,

Lass deine Filme unbedingt auch für Prime freischalten. Es wirkt sich sofort auf die Einnahmen aus, weil sehr viele Amazon-Kunden Filme über diesen Dienst anschauen. Der Uploader von Video Direct ist inzwischen bugbereinigt worden. Bei meinem letzten Film klappte das Hochladen tadellos. Brauchst du noch mehr Infos, schau einfach hier vorbei.

Habe mit dem veröffentlichen von Serien auch meine Probleme. Dauert ewig und gibt oft Fehlermeldungen.
Ganz anders bei den Filmen. Die gehen meist recht zügig online. Lade da nun auch die Folgen meiner Serien hoch und bekomm keine Fehlermeldungen.
Die 6 Cent beziehen sich nur auf nicht USA. Bei Wiedergaben in den USA hibt es 15.
Aber selbst 6 cent sind viel im Vergleich zu Youtube.
Zum Marktanteil kurz, englischer Content lohnt sich deutlich mehr. Von den Aufrufen, Minuten her.
Bin noch lange nicht bei meinen YT Wiedergabezeiten, aber auch deutlich weniger hochgeladen. Ist untern strich doch wesentlich mehr arbeit.
Aber die Einnahmen sind schon mehr als bei Yt.
Auch wenn die Auszahlung 3 Monate dauert.
Kann es wirklich nur jedem empfehlen der GUTEN Content liefert.

Schreibe einen Kommentar

*